Geschichte


1949


Karl und Rosa Rhiel gründeten in Roßdorf eine Metzgerei.
Von 1947 bis 1949 machte Karl Rhiel in Abendkursen die Meisterprüfung. Beim Umbau seines Elternhauses Hinterstraße 82 profitierte er davon gelernter Maurer zu sein, was sich auch später immer wieder als höchst nützlich erwies.
Mit viel Fleiß und Energie führen sie das Geschäft bis zu seiner Übergabe an Tochter Barbara und Schwiegersohn Hermann Rhiel.

                   


1966


Beginn der Lehre von Barbara Rhiel.



1968


Eintritt von Hermann Rhiel in die Metzgerei Rhiel.



1971


Ein Schlachthaus nach neuesten EWG-Vorschriften wird gebaut.
Hermann Rhiel legt nach 1jähriger Abendschulung die Meisterprüfung bei der Handwerkskammer Kassel ab.



1975


Am 1. Januar 1975 übergeben Karl und Rosa Rhiel die Metzgerei an Tochter Barbara Rhiel geb. Rhiel und Schwiegersohn Hermann Rhiel. Im Alter von nur 22 und 24 Jahren mussten sie sich einer großen Verantwortung stellen.



1976


Der Bau eines Kühlhauses für die Produktion wird in Angriff genommen.



1979


Einstieg der Metzgerei Rhiel in den Partyservice. Dies bedeutete die ersten größeren Aufträge von Buffets, da vorher nur Platten gemacht wurden.



1981


Der Erwerb des ehemaligen Pfarrgehöfts.



1983


Eröffnung des Geschäftes in der Ebsdorfer-Straße. Nach dem Umbau des "alten Pfarrhauses" und Anbau eines mehrstöckigen Hauses wurden ein Ladenraum, Kühlhaus, Besprechungsraum, Betriebsküche, Gewürzraum, Büro Lagerräume für Verpackungen, Partyserviceartikel, Vorräte usw. geschaffen. Katja Rhiel tritt  in den Betrieb ein.



1984


Anbau der Produktionsstätte mit Schlachthaus, Kühlhaus und Wurstküche.
Umzug der Produktion von der Hinterstraße in die Ebsdorfer-Straße.



1987


Beginn der Lehre von Tochter Katja als Fleischerin.



1993


Erwerb des Grundstückes "Zu den kleinen Mühlwiesen" in Roßdorf. Planung einer Filiale. Katja Rhiel (später Fritsch) und Thomas Fritsch lernen sich bei der Meisterprüfung kennen. Sie erhalten ihren Meisterbrief als Fleischermeisterin und Fleischermeister von der Fleischer-Fachschule Heyne in Frankfurt/Main.



1996


Eröffnung der Metzgerei-Filiale im OKAY (heutiger tegut-Markt).
Nach nur 6monatiger Bauzeit entsteht das Einkaufszentrum "Zu den kleinen Mühlwiesen" in der Lindenstraße in Roßdorf.



1997


Eintritt von Metzgermeister Thoms Fritsch in den Betrieb.



1999


Feier des 50-jährigen Betriebsjubiläums in der MHZ Roßdorf.



2000


Die BSE-Krise: Das Konzept der eigenen Schlachtung, die Nähe zu unseren Kunden und die Qualität unserer Produkte lässt uns diese schwere Zeit unbeschadet überstehen.



2006


Im Januar 2006 übergeben Barbara und Hermann Rhiel, ihre gutgehende Metzgerei an Tochter Katja und Schwiegersohn Thomas Fritsch. Das zweite Mal in der Firmengeschichte geht die Metzgerei an Tochter und Schwiegersohn.
Barbara und Hermann Rhiel stehen weiterhin mit Rat und Tat zur Seite.



2009


Die Metzgerei Rhiel erhält ihre EU-Zulassung zum Schlachten von Schweinen, Rindern und Schafen.




2011


Am 20. Oktober 2011 wird die Metzgerei Rhiel als neuer Teilnehmer der Qualitätsmarke "Geprüfte Qualität- HESSEN" begrüßt. Der Regierungs-Präsident des Regierungspräsidium Gießen, Dr. Lars Witteck, überreichte die Urkunde im Rahmen einer Feierstunde.



2011


Die Marke "Rülfbachtaler" wird vom Deutschen Patent- und Markenamt bewilligt.



2016

 

Seit Juni 2016 wird Dry Aged Beef in einem speziellen Reifeschrank in der Ebsdorfer-Straße angeboten.